Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: 26/3/2019, 20:28



Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
 Taktik 4.: Der Energiehaushalt des menschlichen Körpers 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: 3/10/2008, 21:46
Alter: 54
Beiträge: 831
Wohnort: LU
Verein: GSNW
Beitrag Taktik 4.: Der Energiehaushalt des menschlichen Körpers
Der Energiehaushalt des menschlichen Körpers

Als ich das erste Mal zu einem mehrtägigen Airsoftevent fuhr, hab ich eine eindrückliche Erfahrung gemacht.
Wir waren nach Schweden zum Berget-Event gefahren und als Herausforderung erwartete uns gleich mal ein sechsstündiger Marsch querfeldein durch unwegsames Gelände.
Als wir das Tagesziel erreicht hatten, war einer der Teamkollegen so ausgepowert, dass er erst wieder am späten Nachmittag des nächsten Tages weiterspielen konnte.

Dieser Artikel behandelt den Energiehaushalt des menschlichen Körpers, während eines Spiels . Allerdings nicht in Form von Miliamperstunden für den Akku eine AEG, sondern in Form von Energie, die ein Spieler benötigt, um biomechanisch zu funktionieren.


Wer sich noch nie mit dem Gedanken über den Energiebedarf des menschlichen Körpers auseinander gesetzt hat und dies auch für unnötig hält, der möge einfach nicht weiter lesen. Die anderen können sich ja mal überlegen, wie viel Energie sie wohl selber benötigen, um halbwegs rund zu laufen - einfach so zu Spass, wie sie auch Airsoft zum Spass spielen.

Man bedenke schlichtweg, das man bei schneller körperlicher Ermüdung auch mental schneller Erschöpft. Ermüdet man mental schnell, resultieren körperliche Fehltritte, die zu Verletzungen führen können.
Gleichwohl ist zu bedenken, dass gut Trainierte ebenfalls ein hohes Verletzungsrisiko tragen, weil sie durch den hohen Trainingsstand dazu neigen, sich zu überschätzen.
Beidem ist Rechnung zu tragen, was nicht nur eine persönliche Angelegenheit ist, sondern wiederum eine gute Teamkultur auszeichnet.

Wer an ein kurzes Tagesspiel geht, der wird nur seine Ausrüstung im Kopf haben, wird überlegen, wie viele Akkus er für die AEG benötigt und wie viele sogenannte Power- oder Energieriegel er mitnehmen sollte, um den Tag zu überstehen. Im Gegensatz zum z.T. peniblen Vorbereiten der Ausrüstung bleibt die Frage offen, wie man sich selber "energietechnisch" vorbereitet.

Ein Spieler muss sich daher folgendes fragen:

Welches Körpergewicht (KG) in Kilogramm (kg) habe ich?

Wieviel wiegt die Ausrüstung in Kilogramm (kg)?

Wie ist das Spielgelände beschaffen (Terrain)?

Welche Wetterbedingungen (Wind, Temperatur) herrschen vor?

Aus den Antworten zumindest der ersten beiden Fragen ergeben sich - beispielhaft - folgende Zahlen:
Der Spieler hat ein Körpergewicht von 70 Kilogramm (kg) und hat damit einen Tagesbedarf rund 2500 kcal (70 kg x 35 kcal = 2450 kcal/Tag).
Die Ausrüstung für ein normales Tagesspiel gibt der Spieler mit rund 15 kg an.

Mit dieser neuen Gewichtsangabe kommt man zu einem anderen Leistungsbedarf. Denn die Muskulatur muss nun nicht mehr 70 kg, sondern 85 kg bewegen und benötigt somit rund 3000 kcal/Tag. Das bedeutet ein Mehr von rund 20 %. Hierbei ist es unwichtig, welche Berechnungsart man annimmt (es gibt verschiedene). Wichtig ist, dass man ein Mehr an Gewicht berücksichtigen muss.

Nun spielt derjenige zwar keinen ganzen Tag aber die 20% mehr die er dem Körper abverlangt sollte er bedenken. Man muss dazu auch nicht MilSim spielen um seinen Airsoft-Horizont ein wenig zu erweitern und um einen weiteren Aspekt zu bereichern.


Energie aus der Nahrung
Hunger und Durst stillen, gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Im Sinne der Leistung geht es aber darum, die Leistungsfähigkeit des Körpers aufrecht zu erhalten. Man nimmt also Nahrung zu sich, um leistungsfähig zu bleiben, bzw. verlorene Ressourcen zurück zu gewinnen.
„Die Energie führt sich der Mensch in Forum der Nahrungsmittel zu, deren Energiegehalt in den chemischen Bindungen der drei Hauptstoffe Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten gespeichert ist.“ (1)
Diese drei Hauptstoffe liefern jeweils unterschiedlich viel Energie und stehen zudem unterschiedlich lange als Reserve zur Verfügung.
Fett hat zwar den Vorteil, dass dessen Energiereserve sehr lange von Nutzen sind, allerdings muss zum Verfügbar machen wiederum Energie bereitgestellt werden.

Somit wird auch klar, warum man während eines Spiels möglichst schnell verfügbare Nährstoffe zu sich nehmen sollte. Nimmt man gezuckerte Getränke zu sich, dann stellen sie die Energie fast eins zu eins zur Verfügung, weil sie nicht erst als Reserve angelegt werden müssen bzw. danach aus der Reserve freigesetzt werden.

So sollte man immer ein Gleichgewicht zwischen Energieverbrauch und Energiezufuhr anstreben.
Dies ist bei einem Spiel, dass über mehrere Stunden oder über einen ganzen Tag verteilt abläuft problemloser, als bei einem mehrtägigen Spiel. Der Energiebedarf ist dann deutlich höher, als die -zufuhr. Daher sollte man die Nahrungszufuhr als Energieträger nicht einfach als belanglose Bagatelle wahrnehmen.

Flüssigkeitshaushalt
Als allgemeingültige Angaben wird beschrieben, dass der Mensch zu rund 60 % aus Wasser besteht. Das macht bei einem 70 kg schweren Menschen 42 kg aus.
Wasser hat in vielerlei Hinsicht Funktionen zu erfüllen. Wasser transportiert Nähr- und Botenstoffe, reguliert die Temperatur und ist als Lösungsmittel bedeutsam.
Diese Funktionen kann es nur ausüben, wenn es in ausreichender Menge im Körper vorhanden ist. Über die Atmung, den Schweiss und den Urin verliert man Flüssigkeit.
Über den Schweiss zudem noch Mineralien.
Deshalb stellt sich die Frage nach der Qualität der Flüssigkeit, die man zu sich nehmen sollte. Einerseits sollte sie leicht gezuckert sein, damit sie Energie liefert, gleichwohl soll sie auch verloren gegangene Mineralien ersetzen. Wasser selber enthält aber nur geringste Mengen an Mineralien.
Es kommt sogar zu einem unnötigen zusätzlichen Harnverlust, wenn man nach einem mehrstündigen Spiel ausschließlich Wasser zu sich nimmt. In Leistungsphysiologie wird beschrieben, dass Mineralwasser zu 25 % wieder ausgeschieden wird. Hingegen wird von reinem Wasser 50 % der getrunkenen Menge wieder über den Harn ausgeschieden (2).
Dies sollte zur Konsequenz haben, dass es zwar während eines Spiels als ausreichend erachtet werden kann, sich mit Wasser zu versorgen. Nach dem Spiel sollte man aber auf Mineralwasser umsteigen, um so die fehlenden Salze aufzunehmen und die Flüssigkeit auch im Körper zu behalten.

Temperaturregulation
Die Temperatur des Körpers wird ständig reguliert und den Gegebenheiten angepasst, wozu das Blut umgeleitet wird.
Der Körper darf weder zu kalt, noch zu warm werden, da sonst die Stoffwechselprozesse nicht reibungslos ablaufen.
Während die Muskulatur wegen des erhöhten Energiebedarfs mehr Blut benötigt, muss die Haut die daraus resultierende Wärmeansammlung ableiten. Daher erhält die Haut nicht mehr Blut zur Nährstoffversorgung, sondern um mehr Wärme abzuleiten. Denn, indem die Haut Schweiss aussondert kühlt sie den Körper.

Das Ausmaß des Wärmeabstroms wird erheblich durch die Kleidung beeinträchtigt. Alleine das Tragen einer Weste reduziert das Abkühlen erheblich. Und obwohl der Kopf "nur" 9 % der Körperoberfläche ausmacht, geht bei kalten Wetterbedingungen 1/3 der Körperwärme über den Kopf verloren, bzw. muss der Kopf bei heißen Wetterbedingungen gekühlt werden.

Im Sinne des Wärmeregulation muss die Kleidung, bzw. im taktischen Sport die Funktionswäsche mit erwähnt werden.

Der Sportkleidungshersteller X-Bionic® hat mit einem sogenannten 3-D-Webeverfahren eine interessante Innovation auf den Markt gebracht.
Die Funktionskleidungsstücke regulieren die Körpertemperatur in dem sie die Flüssigkeit des Schweißes über dreidimensionale Gewebekanäle regelrecht abfängt. Der Schweiss zirkuliert dort und kühlt so den Körper ab. Die erhöhte Durchblutung der Haut wird reduziert und die eingesparte Blutmenge steht der Muskulatur zur Verfügung. Das wiederum steigert die Leistungsfähigkeit des Körpers.
Die eingewebten Kammern und Kanäle sorgen sogar dafür, dass während der körperlichen Ruhephase ein Luftpuffer bestehen bleibt, der das Auskühlen des Körpers verhindert.

Nebst der Ernährung und Kleidung sind bei mehrtägigen oder sehr anstrengenden Spielen auch Schlaf- und Ruhephasen zu berücksichtigen, da es sonst zu Ermüdung oder gar Erschöpfung kommen kann. Der Kollege, der im eingangs beschriebenen Beispiel erwähnt wurde, war Ermüdet. Wären wir weiter gelaufen, wäre es zu einer Erschöpfung gekommen.

Ermüdung und Erschöpfung
Die Worte Ermüdung und Erschöpfung werden oft falsch verwendet. Einer Erschöpfung geht immer eine Ermüdung voraus.
Die Zeichen einer Ermüdung sind: Gangstörungen, Störungen des Sehfeldes, veränderte Hautfarbe, Zitteranfälle, häufiges Pausieren.
Zu den Zeichen der Ermüdung kommen bei der Erschöpfung noch das anhaltende Zittern, dass eine koordinierte Bewegung beinahe unmöglich macht.
Dazu muss man nicht mehrere Tage lang im Spiel sein. Bei kalter Witterung oder starkem Regen, kann man schnell mal an seine Grenzen geraten. Auch dazu muss man nicht MilSim spielen. Es kann auch an einem gewöhnlichen Spieltag geschehen.

Ruhen und Schlafen
Schlafen ist keine passive oder nutzlose Tätigkeit, sondern in zweierlei Hinsicht ein aktiver Prozess. Einerseits hat man mental die Möglichkeit das Erlebte zu verarbeiten, was sich in den Träumen darstellt. Andererseits ist dann auch der Nervenstrang, der für die Verdauung zuständig ist (der Parasympathikus) in voller Aktion. Die Verdauung findet grösstenteils in Ruhephasen statt. Das ist für das Verwerten der aufgenommenen Nährstoffe elementar wichtig.

Wetter
Ein nicht zu unterschätzender Faktor bei einem Geländespiel ist das Wetter. Die gefühlte und tatsächliche Temperatur können stark voneinander abweichen. Ist die Kleidung durchnässt, so ist ihre schützende Wirkung aufgehoben.
"Wenn die Isolierwirkung der Kleidung nicht ausreicht, um eine ausgeglichene Wärmebilanz zu halten, insbesondere wenn diese durchnässt ist, kann es sehr rasch (innerhalb von 15 Minuten) zur Unterkühlung mit Bewusstseinsverlust kommen." (3) Von daher kommt der Kleidung eine immense Bedeutung zu.
Meiner Meinung nach sollte jeder Spieler gegen das Auskühlen eine Goldfolie dabei haben. Denn auch bei höheren Temperaturen kann es bei starkem Wind oder plötzlich einsetzendem Regen zur Unterkühlung kommen.

Terrain
Das Terrain ist ein Faktor, der gerne unterschätzt wird, weil man im Spielverlauf einfach mehrere Höhenmeter überwindet. Dreissig, vierzig Meter den Hügel rauf, "hit", wieder runter und nach dem Respawn das gleiche noch mal, ist einfach anstrengend.
In Leistungsphysiologie wird sogar beschrieben, dass "die meisten nicht fähig sind 10 kg in der Horizontalen länger als 30 Minuten zu tragen". (4)
Und wie ich annehme, tragen die meisten Personen, die Airsoft spielen, mehr als 10 kg an Ausrüstung mit sich herum. Ihnen ist überhaupt nicht bewusst, was das Energietechnisch für den Körper bedeutet - bis auf die Ermüdung, die sich nach dem dritten oder vierten Mal einstellt. Sie leisten sportlich eine ganze Menge, sind sich dessen aber oft nicht bewusst. Vielleicht auch, weil sie Airsoft trotzdem nur auf das Schiessen reduzieren. Airsoft ist so gesehen viel mehr - ohne dass man MilSim spielt.


Abschliessend kann man diesen Artikel so zusammenfassen:
Zuerst muss ich mal sagen, dass sich über jeden einzelnen Aspekte deutlich ausführlicher Schreiben liesse.
Wichtig ist aber, nicht immer nur, der Ausrüstung ein grosses Augenmerk zukommen lassen - obwohl wir gerade deshalb Airsoft spielen. Auch der eigenen körperlichen Energiebilanz sollte man ab und an ein paar Gedanken widmen.
Um körperliche Leistung zu erbringen ist man auf die Nährstoffe aus der Nahrung angewiesen, von der keine Perfekt für den Tagesbedarf ist. Abwechslung wie im Spielbetrieb, ist wohltuend gegen die Eintönigkeit.
Sicher ist, dass Kurzspiele, Tagesspiele und mehrtägige Events energietechnisch für denjenigen stimmen müssen, der Airsoft spielt.


Grüsse

Steiny



Quellen:
(1) Renate Huch, "Mensch Körper Krankheit", Hrsg. Christian Bauer, Urban & Fischer
Verlag, München Jena 2003, 4. Auflage, Seite 358
(2) Tomasits und Haber, "Leistungsphysiologie", Springer Verlag 4. Auflage 2011, Seite 254
(3) Tomasits und Haber, "Leistungsphysiologie", Springer Verlag 4. Auflage 2011, Seite 106
(4) Tomasits und Haber, "Leistungsphysiologie", Springer Verlag 4. Auflage 2011, Seite 104

_________________
real is real and a game is a game.

Wenn der klügere immer nachgibt, muss er aufpassen, dass die Dummen nicht bald die Welt beherrschen...

Helmut Schmidt: "Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden."


18/12/2012, 15:09
Profil Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: 15/3/2011, 09:08
Alter: 25
Beiträge: 330
Wohnort: BE
Verein: Strange Bears
Beitrag Re: Taktik 4.: Der Energiehaushalt des menschlichen Körpers
Vielen Dank an Steiny für diesen Beitrag!

Habe vor einiger Zeit auch damit angefangen mich damit zu befassen und habe wohl das beste Buch für unsere Kreise zu diesem Thema gefunden.

The U.S. Navy SEAL Guide to Fitness and Nutrition
Link Buchvorstellung hier im Forum: viewtopic.php?f=2&t=17971&hilit=fitness+guide

Kann dieses Buch jedem empfehlen der ernsthafte Literatur zum Thema Training und Ernährung mit militärischem Hintergrund sucht.

Edit: Hier ein Link zum PDF des Training Teils. http://www.wellnessproposals.com/fitnes ... -guide.pdf

Gruss
PF

_________________
Who Dares, Wins

John Clark: Shoot him, Ryan. Shoot him before he figures out what I'm saying.


18/12/2012, 16:07
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 17/2/2006, 18:11
Alter: 31
Beiträge: 118
Wohnort: Toggenburg
Verein: Airsoftklub Alpstein
Beitrag Re: Taktik 4.: Der Energiehaushalt des menschlichen Körpers
Danke Steiny für den Beitrag.

Für mich hat Ernährung, Energiebedarf, etc. nur wenig Relevanz im Zusammenhang mit Airsoft. Mag sein, dass man für mehr-mehr-tägige Spiele eine Art "Ernährungsplan" ausarbeiten sollte... Nur schon deshalb, dass man genügend mit dabei hat. Dieses Wissen gehört für mich in die Sparte Allgemeinwissen. Es kann niemals schaden, zu wissen wie unser Körper womit funktioniert. Das machen wir beim Auto ja genauso.

Du erklärst die verschiedenen Faktoren betreffend Erschöpfung bereits ziemlich genau. Kurz zusammengefasst könnte man sagen, dass jeder eine Leistungsgrenze hat. Bei den meisten stellt sich beim annähern an diese Grenze der umgangssprachliche Anschiss ein. Gleichzeitig lässt die Konzentration nach. Es passieren Fehler, man kullert den Hügel ungewollt auf dem Bauch runter und stampft auf nasse, moosige Steine...

Für mich hat das ganze jedoch nur dahingehend taktische Relevanz, dass man für einen Ruheraum abseits der Front sorgen sollte und wenn möglich niemals frische gegen müde Spieler antreten lässt (Ausser natürlich, man gehört selbst zu den frischen :wink: )

Apropos: Ich hab Hunger, bin müde und will was zu trinken... :mrgreen: *nachchipspackungreif*

Brian

_________________
Er könnte keiner Fliege was zuleide tun...

Nur sollte man noch erwähnen, dass der hier keine Fliege ist...

"Diplomacy: When everything else fails, blow it up..."


20/12/2012, 23:13
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 3 Beiträge ] 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de